Schnellanfrage

Anfragen & Buchen

Buchungsbox - Hier können Sie  Ihren Urlaub schnell und einfach bei uns buchen!

Urlaub am Bauernhof

Die Chronik vom Lamprechthof

Chronik vom Lamprechthof

Vor ca. 100 Jahren wurden Land- und Viehwirtschaft, Alm- und Forstwirtschaft betrieben, die Bauernsleut hatten bis zu 10 Dienstboten, die die schweren Arbeiten am Feld, im Stall, auf der Alm, im Wald und im Haus händisch verrichteten. Auch die eigene "Lamprechtalm" ( 200 ha) wurde während all dieser Jahre im Sommer von einer Sennerin und einem Knecht bewirtschaftet. Sie melkten die Kühe und verarbeiteten die Milch zu Butter und Käse, sammelten Kräuter und Beeren, um für den Winter vorzusorgen.

Auch eine eigene Brechelhube (Leinenverarbeitungshaus) war vorhanden, womit sie selbst Leinen erzeugten.
Mit einer Fischzucht begann man vor 30 Jahren, die "Liesertaler Gebirgsforellen", die bald in ganz Kärnten die Gast- und Hotelbetriebe mit den einzigartigen Gebirgsforellen belieferten. Zu dieser Zeit hatte man keine Dienstboten mehr und es mussten die Arbeiten von den Bauern selbst verrichtet werden. Auf die Alm kamen immer mehr Wanderer und Touristen und wollten den eigenen Speck, Butter und Käse verkosten. So entstand die Jausen Station auf der Lamprechtalm. Die Fischzucht wurde verpachtet, die Bauernsleut gingen auf die Alm, um dort ihre eigenen Produkte in Form von Brettl Jausen mit eigenem Most und Schnaps zu verkaufen.

Die Jungbauern blieben am Hof und bauten diesen mit Gästebetten aus. Das begann vor 25 Jahren, Urlaub auf den Bauernhof, so hieß unser Angebot. Schon sehr früh hatten wir als erstes am Bauernhof eine Sauna, und es entwickelte sich immer mehr in Richtung Gesundheit, gesunde ehrliche Produkte, von der Natur, und auch als Gesundheitsanwendungen. Schon damals badeten die Bauern nach schwerer Arbeit im Heublumenbad. Wir haben dieses alte Wissen von Generation zu Generation übernommen und jetzt in unseren Urlaubs Angebot aufgenommen. So entstand Österreichs erster Wellness Bauernhof. 

Chronik vom Lamprechthof
Der Lamprechthof im vorigen Jahrhundert